DEMENZ

 

  • Einen besonderen Schwerpunkt stellt die Behandlung dementiell erkrankter Patient:innen dar.

 

Beginnende Demenzen

 

Schon sehr frühzeitig wird eine ergotherapeutische Intervention bei dementiell Erkrankten empfohlen. Eine wissenschaftlich evaluierte Studie belegt, dass durch frühen Einsatz der Ergotherapie die Heimunterbringung um bis zu 1,5 Jahren hinausgezögert werden kann.

Auch die Beratung der Angehörigen im Einzelgespräch oder auch im Gruppenkontext (Angehörigenkurse Edukation Demenz) hilft erheblich bei der Krankheitsbewältigung in späteren Stadien.

 

Wir bieten Ihnen:

  • Informationen zu den unterschiedlichsten Krankheitsbildern der Demenz
  • Unterstützung bei für Sie bedeutungsvollen Tätigkeiten im Alltag - dadurch Verbesserung der Lebensqualität und der Alltagskompetenz
  • Mobilitätstraining und Sturzprophylaxe
  • Tipps zu Umgang und Kommunikation im Alltag
  • Kognitive Aktivierung zum Erhalt von Fähigkeiten
  • Wohnraumanpassunng, Hilfsmittelerprobung
  • Beratung zu finanziellen und Entlastungsmöglichkeiten sowie zu rechtlichen Fragen

 

Fortgeschrittene Demenzen

 

Auch bei fortgeschrittener Demenz bleibt eine ergotherapeutische Intervention sinnvoll. Wir bieten Ihnen viel Erfahrung bei der Begleitung von Menschen zum Beispiel mit Verhaltensauffälligkeit und Immobilität.